Zukunftswerkstatt der Sektorenkopplung

Energiepark Bad Lauchstädt

Pionierarbeit will VNG künftig mit dem Energiepark Bad Lauchstädt im Rahmen des vom BMWi geführten Programms „Reallabore der Energiewende“ leisten. Gemeinsam mit den beteiligten Partnern soll in der H2-Modellregion Mitteldeutsches Chemiedreieck stufenweise der Markthochlauf der grünen Power-to- Gas-Technologie unter Verwendung der vorhandenen Infrastruktur unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab erprobt werden.

Im Zuge des groß angelegten Projekts soll erneuerbarer Strom aus einem nahegelegenen Windpark mithilfe einer Großelektrolyse-Anlage in grünen Wasserstoff umgewandelt werden. Dieser könnte unter passenden Rahmenbedingungen in einer umgerüsteten Kaverne der VNG-Tochter VNG Gasspeicher zwischengespeichert und über eine umgewidmete Pipeline der VNG-Tochter ONTRAS zu den Anwendern transportiert werden. Dort kann der klimaneutrale Wasserstoff schließlich für Industrie-, Mobilitäts- und urbane Energielösungen eingesetzt werden. Auf diese Weise will VNG zusammen mit den Projektbeteiligten perspektivisch unter Beweis stellen, dass das Zusammenspiel von erneuerbaren Energien und grünen Gasen ein tragfähiges Zukunftsmodell ist. Um dieses innovative Reallabor zu verwirklichen, tauscht sich das Unternehmen weiterhin darüber aus, wie entsprechende politische Rahmenbedingungen – und damit die Grundlagen für eine Investitionsentscheidung – geschaffen werden können.

Mehr Informationen finden Sie auf energiepark-bad-lauchstaedt.de