VNG-Tochter ViertelEnergie überzeugt mit Idee für kommunalen Klimaschutz

Andreas Franke und Benedict Rehbein (Agentur pioneer) erhalten den Energieeffizienz-Preis von dena-Geschäftsführer Andreas Kuhlmann
14. Januar 2019
VNG ViertelEnergie GmbH
VNG ViertelEnergie gewinnt vom Bundesumweltministerium und Bundesbauministerium ausgelobten Energieeffizienz-Preis

Die VNG ViertelEnergie GmbH, eine 100-prozentige Tochter der VNG AG, hat die Jury des Ideenwettbewerbs „RE:frame Energieeffizienz: Neue Ideen für klimafreundliche Gebäude“ mit ihrer Idee zum energetischen Bauen und Sanieren überzeugt. Im Fokus der Idee mit dem Titel „Grüne Viertel, glückliche Bürger“ steht, Gebäude, die energetisch saniert werden gleichzeitig zu begrünen, um damit die Klimaschutzmaßnahmen zu verstärken und sichtbar zu machen. „Wir freuen uns sehr über den Preis und die damit verbundene Anerkennung. Die Auszeichnung unterstreicht das Potenzial unserer Idee, energetische Sanierung durch Begrünung sichtbar zu machen. Es geht aber nicht nur um das Äußere. Grüne Fassaden und Dächer verstärken die Sanierungsmaßnahmen, indem sie beispielsweise die Dämmung intensivieren und als Luftfilter und Temperaturregulierer fungieren. Insgesamt wollen wir einen Nachahmungseffekt anstoßen und einen äußerlich wahrnehmbaren Beweis für die positive Veränderung eines Viertels bieten. Dabei spielen auch zahlreiche Förderprogramme eine wichtige Rolle, mit denen die Sanierungen für die Kommunen so kostengünstig wie möglich gestaltet werden können“, erläutert Andreas Franke, Geschäftsführer der VNG ViertelEnergie, die Idee.

VNG ViertelEnergie konnte die Jury in den drei Kriterien Strahlkraft der Idee, Umsetzbarkeit und Zielgruppeneignung überzeugen: „Die ungewöhnliche Kombination unsichtbarer technischer Lösungen mit der ökologischen Aufwertung eines Stadtteils überzeugt durch ihre Nachhaltigkeit. Begrünte Stadtviertel tragen zu einem guten Mikroklima bei, sie filtern die Luft, bieten Lebensraum für Vögel und Insekten. Begrünte Gebäude schützen vor Sommerhitze. Vor allem ist ein grünes Viertel ein echter Hingucker, der Aufmerksamkeit für ein unsichtbares Thema schafft. Es setzt damit ein starkes Zeichen und regt zur Nachahmung an.“

Der Ideenwettbewerb, ausgelobt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, ist Teil des Aktionsplans Klimaschutz 2020 der Bundesregierung. Dieser sieht als langfristiges Ziel einen klimaneutralen Gebäudebestand – unter anderem durch die energetische Quartiersentwicklung sowie eine höhere Energieeffizienz im Gebäudebereich. „Gemeinsam mit unserem Partner Tilia GmbH bieten wir nachhaltige Quartierslösungen von der ersten Idee bis zu Umsetzung und Inbetriebnahme an. In enger Zusammenarbeit mit den Kommunen, regionalen Wohnungsbaugesellschaften und Stadtwerken erarbeiten wir individuelle Konzepte für die Versorgung und Entwicklung von Quartieren – beispielsweise über innovative Erzeugungskonzepte und Nahwärmenetze. Damit unterstützen wir Kommunen dabei, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren“, so Franke abschließend. VNG ViertelEnergie hat die Idee gemeinsam mit der PR-Agentur pioneer communications entwickelt.

 

VNG ViertelEnergie GmbH
Die VNG ViertelEnergie GmbH unterstützt in Kooperation mit dem Leipziger Unternehmen Tilia GmbH Kommunen dabei, ganzheitliche Lösungen der Quartiersentwicklung umzusetzen. Als 100-prozentige Tochter der VNG AG bringt VNG ViertelEnergie eine über 60-jährige Erfahrung bei Planung, Errichtung und Betriebsführung von Energieinfrastrukturen ein. Ihre Expertise ergibt sich auch aus ihrer Beteiligung am Umbau der ostdeutschen Energiewirtschaft in den 1990er Jahren und dem Engagement im Rahmen der Energiewende. Der Kooperationspartner Tilia GmbH als etabliertes mittelständisches Beratungsunternehmen mit über 50 Ingenieuren und Spezialisten verfügt über umfassende Kapazität, Kompetenz und Erfahrung im Bereich lösungsoffener und nachhaltiger Energiedienstleistungen. Mehr Infos unter www.vng-viertelenergie.de 

VNG AG 
VNG ist ein europaweit aktiver Unternehmensverbund mit mehr als 20 Gesellschaften, einem breiten, zukunftsfähigen Leistungsportfolio in Gas und Infrastruktur sowie einer 60-jährigen Erfahrung im Energiemarkt. Der Konzern mit Hauptsitz in Leipzig beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von rund 10,3 Milliarden Euro. Entlang der Gaswertschöpfungskette konzentriert sich VNG auf die drei Geschäftsbereiche Handel & Vertrieb, Transport und Speicher. Ausgehend von dieser Kernkompetenz in Gas richtet VNG mit der Strategie „VNG 2030+“ ihren Fokus zunehmend auf neue Geschäftsfelder. Dazu zählen unter anderem Biogas, digitale Infrastruktur und Quartierslösungen.