Schweizer Energiekonzern MET übernimmt Speicheraktivitäten der Gas-Union

Gas-Union GmbH
20. November 2020
VNG AG

Das in der Schweiz ansässige europäische Energieunternehmen MET Holding AG übernimmt die Speicheraktivitäten der Gas-Union GmbH in Frankfurt am Main. Der Kaufvertrag wurde am Donnerstag, 19. November 2020, unterzeichnet. Die Transaktion steht noch unter aufschiebenden Bedingungen, darunter der Zustimmung der Kartellbehörden. Es wird erwartet, dass der Abschluss noch in diesem Jahr erfolgt.

Die Gas-Union verfügt über Speicherkapazitäten an vier Standorten mit einem gesamten Arbeitsgasvolumen von 3,42 Terawattstunden (TWh). Alleiniger Gesellschafter der Gas-Union ist die VNG AG, die sich im Juli dieses Jahres im EU-weiten Bieterwettbewerb durchgesetzt hatte.

Über die MET-Gruppe
Die MET-Gruppe ist ein integriertes europäisches Energieunternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz, das auf den Erdgas-, Strom- und Ölmärkten tätig ist. MET ist in 14 Ländern durch Tochtergesellschaften, auf 25 nationalen Gasmärkten und 22 internationalen Handelsplätzen vertreten. Im Jahr 2019 betrug der konsolidierte Umsatz der MET Group 11,7 Mrd. EUR, das Volumen des gehandelten Erdgases lag bei 50 Milliarden Kubikmetern. MET befindet sich zu 80 Prozent im Besitz ihrer Mitarbeiter und zu 20 Prozent im Besitz der Keppel Corporation.

Über die VNG AG
Die VNG AG ist ein europaweit aktiver Unternehmensverbund mit über 20 Gesellschaften, einem breiten, zukunftsfähigen Leistungsportfolio in Gas und Infrastruktur sowie einer über 60-jährigen Erfahrung im Energiemarkt. Der Konzern mit Hauptsitz in Leipzig beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen abgerechneten Umsatz von rund 10,5 Mrd. Euro. Entlang der Gaswertschöpfungskette konzentriert sich VNG auf die vier Geschäftsbereiche Handel & Vertrieb, Transport, Speicher und Biogas. Ausgehend von der Kernkompetenz in Gas richtet VNG mit der Strategie „VNG 2030+“ ihren Fokus zunehmend auf neue Geschäftsfelder. Dazu zählen unter anderem grüne Gase und digitale Infrastrukturen.