Mobilität

20 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland entfallen auf den Mobilitätssektor. Erdgas (CNG und LNG) kann als Kraftstoff im Personen-, Güter- und Schiffsverkehr dazu beitragen, die Treibhausgas- und Feinstaubemissionen deutlich zu senken, da bei der Verbrennung weitaus weniger Emissionen entstehen als bei Benzin oder Diesel.

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung wesentlicher Fakten und entsprechende Klimaschutzpotenziale für Erdgas in der Mobilität.

 

Fakten

 


Die CO2-Emissionen im Mobilitätssektor sind auf dem selben Niveau wie 1990.

Mit 900 TANKSTELLEN steht ein nahezu flächendeckendes CNG-Tankstellennetz zur Verfügung.

Trotz guter EMISSIONSWERTE spielt Erdgas im Individual- und öffentlichen Personennahverkehr mit einem Anteil von unter einem Prozent heute nur eine untergeordnete Rolle.

LNG / LIQUIFIED NATURAL GAS spielt im Güterverkehr im Gegensatz zu anderen Ländern (GB, Niederlande, USA) in Deutschland bisher nahezu keine Rolle (Dieselanteil bei schweren Nutzfahrzeugen fast 100%).

Im Schiffsverkehr wird die BEDEUTUNG VON LNG aufgrund verschärfter Umweltvorschriften auf Binnengewässern sowie der Nord- und Ostsee zunehmen.

 

Klimaschutzpotenzial

 

Mit CNG BETRIEBENE FAHRZEUGE reduzieren den CO2-Ausstoß und emittieren nahezu keinen Feinstaub und Stickoxide.

Mit Erdgasfahrzeugen ist die Einhaltung der EURO 6-NORM problemlos möglich.

LNG bietet eine effiziente Lösung für einen UMWELTSCHONENDEN SCHWERLASTVERKEHR auf der Straße und auf See.

Mit synthetischen Kraftstoffen und Biomethan sind WEITERE CO2-EMISSIONS-EINSPARUNGEN möglich.