Erdgas im Wärmemarkt

Erdgas kann der Treiber der Energiewende im Wärmemarkt sein. Gasbrennwertheizungen bieten die Möglichkeit zur kostengünstigen Modernisierung mit erheblicher CO2-Einsparung. Zudem genießt Erdgas hohe Akzeptanz in der Bevölkerung.

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung wesentlicher Fakten und entsprechende Klimaschutzpotenziale für den Wärmemarkt.

 

Fakten

 


35 %

des Endenergieverbrauchs entfallen auf Gebäude.

30 %

der CO2-Emissionen werden in Deutschland durch den Wärmemarkt verursacht.

>14 Mio.

veraltete Wärmeerzeuger stehen in deutschen Gebäuden.

18 Jahre alt

ist im Durchschnitt eine Heizung.

ca. 2,5 Mio.

alte Ölkessel befinden sich in Straßen mit bereits vorhandener Erdgasleitung.

Nur 1 %

des Gebäudebestandes wird pro Jahr saniert.

50 %

beträgt der Erdgasanteil im Wärmemarkt.

90 %

der jetzigen Erdgasnutzer würden erneut Erdgasheizungen einbauen.

 

Klimaschutzpotenzial

 

18 Mio. t/Jahr

bis 2050 beträgt die aktuelle CO2-Differenz zur Erreichung der Klimaziele im Wärmemarkt.1)

Moderne Gasheizungen können diese Lücke schließen.



1)Energiereferenzprognose des BMWi

17 Mio. t

CO2 können bis 2050 durch den Einsatz innovativer Gasanwendungstechnologien im Gebäudebereich eingespart werden.

Weitere 12 Mio. t CO2 pro Jahr bis 2050 können durch den Einsatz einer 10%igen Bioerdgasbeimischung und Solarthermie im Wärmemarkt eingespart werden.

30 %

CO2-Ersparnis können durch den Einbau eines neuen Gasbrennwertkessels gegenüber einer alten Heizungsanlage erzielt werden.